4. Bike Week Willingen

Die Natur braucht den Regen…aber musste es an diesem Wochenende sein?

Bericht über die 4. Bike Week Willingen vom 11. - 14. Juni 2019

Die Anfahrt vollzog sich schon bereits unterbrochen mit mehreren starken Regenschauer und einem kleinen Gewitter suboptimal und die Wettervorhersagen für den Bereich Sauerland sahen für das Wochenende auch keinerlei direkte Verbesserungen zum Guten vor.

Aber in Willingen bzw. im Hotel angekommen, durfte man feststellen, dass der harte Kern wie immer vor Ort weilte. Also raus auf das Eventgelände und die trockene Phase genutzt um die geplanten Einkäufe zzgl. des Eventpins mit einem Los für den Gewinn einer neuen HD Sportster Iron, zügig zu erledigen. Auf dem Gelände waren die HD Händler Motomax mit ihren Standorten Hagen, Remscheid, Bochum, HD Bielefeld mit den Standorten Osnabrück und D-dorf, HD Kassel, sowie HD Pfeifer aus Kamen vertreten. Weitere ca. 100 Händler über Kess, Penzl, Jekyll & Hyde, weitere Customizer, sowie Händler für die HD, den HD Fahrer bzw. Fahrerin, als auch gegen Hunger und Durst, rundeten das Angebot ab.

Auf den drei Bühnen spielten gute Bands, besonders erwähnt werden muss General Lee, UCC sowie The Reverend-Andrew-James-Gang.

Das Problem war nur, dass man offenbar mit Petrus nicht direkt gesprochen hatte, setzte doch am späten Nachmittag erneut ein starker Regen ein. Klar, es gibt das Festzelt, aber dieses war komplett überfüllt, also ab in die Seilbar an der Ettelsberg Talstation. Diese füllte sich ebenfalls schlagartig mit HD´lern und man hatte auch Verständnis dahingehend, dass statt wie üblich um 19.00 Uhr, man uns bis ca. 21.00 Uhr dort im Trocknen, aber nicht auf dem Trockenen verweilen ließ, als dann der Regen langsam mal versiegte.

Kurzer Blick Richtung Eventgelände, kaum noch einer da, Zelt übervoll, also Taxi Richtung Willinger Brauhaus. Diese Idee hatten andere aber auch schon, komplett, wie verschiedene andere Gaststätten, Kneipen, welche aber teilweise wegen ihrer Musik schon im Vorfeld ausschieden, überfüllt waren. Als weitere Alternative stand dann noch für uns Leos Terrasse im Best Western Plus auf der Liste und richtig hier trafen sich die etwas „gesetzteren HD´ler“ zu Benzingesprächen, unter Hinzuziehung verschiedener Willinger Biersorten etc. und versuchten bzgl. des Wetters den nötigen Abstand zu gewinnen. Bevor es vergessen wird, richtig der Heimweg vollzog sich ebenfalls im Regen und am frühen Morgen gab es als Zugabe noch ein Gewitter. Samstags steht traditionell Siggis Skihütte auf dem Ettelsberg mit der gleichnamigen Seilbahn auf dem Programm; war auch eine gute Entscheidung, das Eventgelände glich einem Schlammfeld, auf das man versuchte mit Rindenmulch wieder einen begehbaren Bereich zu schaffen. Bei Siggi war es wie immer, alles voll, tolle Stimmung, draußen Nebel, natürlich Regen und die letzte Talfahrt der Seilbahn geht um 17.00 Uhr. Zu dem Zeitpunkt saßen wir aber mit unseren Freunden schon beim Essen in der empfehlenswerten Pizzeria Pie. Im Anschluss noch einmal kurz in das Hotel bzgl. trockener Bekleidung und wieder raus zum Event. Phasenweise gab es sogar einmal trockene Abschnitte, aber es kühlte ab bis auf 10 Grad, so dass man sich am späten Abend entschlossen, da wir bei der Verlosung auch nicht die entsprechenden Kombinationen hatten, die weiteren Aktivitäten in Leos Terrasse fortzusetzen.

Fazit:

Es war eigentlich alles zum Besten vorbereitet und man hätte es den Veranstaltern auch gegönnt, dass wieder um die 40.000 Teilnehmer vor Ort gewesen wären. Das Wetter hat dies verhindert und da das Festzelt verständlicherweise nicht in der Lage war, alle Teilnehmer aufzunehmen, dazu geführt, dass sich die „Veranstaltung“ in die Gaststätten, Hotel Bars etc. verschoben hat.

Ein weiteres Ärgernis stellte die Regelung 5,-- € Umweltbändchen, statt der Erhebung eines Eintrittsgeldes dar.

Dieses Bändchen musste man  bei der erstmaligen Bestellung von Getränken im Eventbereich käuflich erwerben, sonst bekam man nichts zu trinken! Gegen diese Regelung wird man der Höhe nach nichts sagen können, aber wie immer, wenn kein Eintritt erhoben wird, kommen irgendwann die Familienverbände, Wanderer oder sonstige Gäste der Region, ausgerüstet mit Taschen und Rucksack, beschlagnahmen die Sitz- und Tischgelegenheiten, packen ungeniert mitgebrachte Getränke, Butterbrote etc. aus und genießen kostenlos das musikalische Programm bzw. das Höhenfeuerwerk. Auf den HH HD Days ist dies zwar auch zu sehen,  aber auf dem riesigen Gelände verteilt sich das anders, wie hier auf dem Bereich Hoppecke.

Hier sollte der Veranstalter, wenn er die Kosten über das Standgeld etc. nicht mehr decken kann, wie dem offiziellen Programm Flyer zu entnehmen ist, den Mut besitzen und einen angemessen, deckungsfähigen Eintritt erheben.

Schlussendlich vollzog sich die Heimfahrt auch im Regen und man durfte zu Hause feststellen, dass es bei uns fast gar nicht geregnet hatte. 

Bericht: Jürgen Mies

Fotos: Kamerafrau und Beifahrerin Edith Mies und Jürgen Mies



Drucken   E-Mail